25.08.2016
Banner

Studienfahrt in die Provence 11.09. - 19.09.2003 - Bericht

Die Anreise und der erste Tag in Avignon

Am Donnerstag Mittag war es nun soweit, es ging mit dem Bus nach Avignon. 20 Stunden dauerte die Fahrt, bis wir (38 Schüler/-innen, sowie Frau Wolf, Herr Ewald und Herr Tödter) schließlich gegen 8 Uhr morgens unser Ziel in Frankreich erreicht hatten. Doch nach der langen Busfahrt war nichts mit Ausruhen, denn die Zimmer konnten erst um 14 Uhr bezogen werden. Also ging es zunächst in die Innenstadt von Avignon, wo wir eine Führung im Papstpalast hatten. Nach dem Beziehen der Zimmer am frühen Nachmittag war dann erstmal ausruhen dran, am Pool liegen, oder einfach nur schlafen.

Nachts auf der Hinfahrt

Nachts auf der Hinfahrt


Der Papstpalast

Der Papstpalast


Unser Pool

Unser Pool


Tag 2: Arles, Abbaye de Montmajour und Pont du Gard

Der Samstag begann wie so jeder Tag mit dem Frühstück um 7:30 Uhr. Danach ging es mit dem Bus nach Arles, wo wir uns den historischen Friedhof "Les Alyscamps" und ein Kloster ansahen. Das Amphitheater konnten wir leider nur von außen bestaunen, denn es fand dort gerade ein Stierkampf statt, so dass wir nicht hinein konnten. Am Nachmittag führte unsere Fahrt dann weiter zum aufgegebenen Benediktinerkloster "Abbaye de Montmajour" und später zum Aquädukt "Pont du Gard", wo wir bis zum Sonnenuntergang blieben und auch im Fluss Gardon baden konnten.

Les Alyscamps in Arles

Les Alyscamps in Arles


Wir vor der Abbaye de Montmajour

Wir vor der Abbaye de Montmajour


Abi '04 als menschlicher Schriftzug bei der Abbaye de Montmajour

Abi '04 als menschlicher Schriftzug bei der Abbaye de Montmajour


Pont du Gard

Pont du Gard


Tag 3: Wanderung von Gordes zur Abbaye Notre-Dame de Sénanque und Besuch der Ockersteinbrüche in Roussillon

Der Sonntag war dann unser Wandertag. Dafür brachte uns der Bus zunächst zu unsrem Ausgangspunkt nach Gordes auf dem Plateau de Vaucluse, von wo wir über die Berge und vorbei an leider nicht mehr blühenden Lavendelfeldern zum Zisterzienserkloster "Sénanque" wanderten. Die Besichtigung dieses Klosters war aber leider nicht möglich, da die dort noch lebenden Mönche keine so großen Gruppen in ihrem Gebäude sehen wollten. Also ging es von dort mit dem Bus weiter nach Roussillon, wo wir uns die Ockersteinbrüche ansahen.

Auf der Wanderung

Auf der Wanderung


Zisterzienserkloster Sénanque mit Lavendelfeld im Vordergrund

Zisterzienserkloster Sénanque mit Lavendelfeld im Vordergrund


Ockersteinbrüche in Roussillon

Ockersteinbrüche in Roussillon


Tag 4: Saint-Rémy-de-Provence und Les Baux-de-Provence

Montag führte unsere Fahrt zunächst in die Nähe von St-Remy-de-Provence, um uns dort die Ruinen der römischen Stadt Glanum anzusehen, doch es gab nur einen Triumphbogen und ein Kenotaph zu sehen, denn der Rest hatte geschlossen. Vorher konnten wir noch einen Blick in die Heilanstalt, in der van Gogh lange lebte, werfen. Nach dem Misserfolg in Glanum ging es weiter nach Les Baux, einem auf einem Plateau gelegenen Bergdorf mit mittelalterlicher Burganlage und fantastischer Aussicht.

Kenotaph bei Glanum

Kenotaph bei Glanum


Blick über das Plateau mit Burg in Les Baux

Blick über das Plateau mit Burg in Les Baux


Aussicht von Les Baux

Aussicht von Les Baux


Tag 5: Die Camargue und Baden im Mittelmeer

Der Dienstag war dann der Tag der Camargue. Unsere Route führte uns hier zunächst nach Les Stes-Maries-de-la-Mer, einem Wallfahrtsort der Sinti und Roma, wo wir das Dach der Wehrkirche bestiegen. Weiter ging es dann mit dem Bus vorbei an den Sümpfen der Camargue nach Aigues-Mortes um dort die Stadtmauer anzuschauen. Der Höhepunkt des Tages war dann das Mittelmeer bei Le Grau du Roi, wo wir bis zum Sonnenuntergang am weitläufigen Sandstrand lagen und baden konnten.

Gruppenfoto auf dem Dach der Wehrkirche in Stes-Maries-de-la-Mer

Gruppenfoto auf dem Dach der Wehrkirche in Stes-Maries-de-la-Mer


Die wegen der großen Hitze des Sommers etwas trockenen Sümpfe der Camargue

Die wegen der großen Hitze des Sommers etwas trockenen Sümpfe der Camargue


Aigues-Mortes

Aigues-Mortes


Wir im Mittelmeer

Wir im Mittelmeer


Sonnenuntergang über dem Mittelmeer

Sonnenuntergang über dem Mittelmeer


Tag 6: Montagne Sainte-Victoire und Aix-en-Provence

Am Mittwoch führte die Fahrt mit dem Bus über die Autobahn nach Aix-en-Provence um dort zunächst in der Nähe den 945 Meter hohen Berg St. Croix im Massiv Ste-Victoire zu besteigen. Und am Nachmittag schließlich gingen wir in Aix-en-Provence über den Cours Mirabeau, einer Straße mit vielen Brunnen und einer Allee aus Platanen.

Massiv Ste-Victoire

Massiv Ste-Victoire


Die Aussicht beim Aufstieg

Die Aussicht beim Aufstieg


Aix-en-Provence, Cours Mirabeau

Aix-en-Provence, Cours Mirabeau


Tag 7: Villeneuve-lès-Avignon, Weinprobe und Abreise

Der letzte Tag in Frankreich begann zunächst mal damit die Zimmer zu räumen und unser Gepäck im Bus zu verstauen. Danach besichtigten wir noch den Fort St-André in Villeneuve-lès-Avignon und hatten dann noch etwas Freizeit in Avignon, bevor es am Nachmittag gen Heimat ging. Auf der Rückfahrt fuhren wir dann noch an einer Weinkellerei vorbei und machten eine Weinprobe. Und am Freitag kamen wir dann gegen Mittag alle wieder heil, aber geschafft, in Soltau an.

Garten im Fort St-André

Garten im Fort St-André


Die Weinprobe

Die Weinprobe


Weitere Bilder finden Sie hier.



Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar:

Bitte füllen Sie alle Felder vollständig aus, die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!







Mehr über die Provence:

www.provence-info.net

Weitere Informationen:

www.ot-avignon.fr [Externer Link]

www.ymca-avignon.com [Externer Link]

Partnerseiten:Alpenblumen.info Alpen-Info.net Frankreich-Info.com Franzoesische-Alpen.com Mein-Frankreich.net Provence-Info.net Wehler.eu
© Bastian Wehler 2016 :: Für den Inhalt externer Links bin ich nicht verantwortlich.